BREF-Lösungen für große Verbrennungsanlagen

BREF

Gemäß den europäischen BREF-Richtlinien treten bis 2022 strengere Luftemissionsgrenzwerte für große Verbrennungskraftwerke in Kraft. Diese Grenzwerte gelten für Quecksilber (Hg), Schwefeldioxide (SO2), Stickoxide (NOx) und Feinstaub (PM).

Jetzt ist Zeit zu handeln. Wenden Sie sich an Babcock & Wilcox (B&W), einen Branchenführer, bei dem Sie aus einer Fülle von Optionen und Technologien wählen können, um sich diesen Aufgaben zu stellen. Wir verfügen über erprobte technische Erfahrungen, Know-How und Verfügbarkeiten, um Ihnen dabei zu helfen, Ihre Luftemissionen auf einen akzeptablen Wert zu reduzieren.

Zu unseren Erfahrungen mit nationalen Richtlinien bei Kraftwerken in den Vereinigten Staaten gehören unter anderem die Umsetzungsplanung im großen Stil, Anlagenentwicklung und Projektausführung.

Zudem qualifizieren uns unsere Erfahrungen mit der Entwicklung von Kesseln und mit den Grundlagen im Bereich der Verbrennung dazu, einschätzen zu können, wie bestimmte Umweltschutzlösungen die Leistung und den Betrieb der vorhandenen Kraftwerksausrüstung beeinflussen können.

B&Ws Erfahrungen mit nationalen Richtlinien


U.S. EPA Clean Air Interstate Rule (CAIR)

  • hauptsächlich SO2 und NOx
  • Technologien: Nasse und halbtrockene Wäscher und SCR-Anlagen
  • Muss binnen 4 Jahren erfüllt werden
  • B&W lieferte 20 bis 25% des Marktanteils aus

 


U.S. EPA Mercury and Air Toxics Standards (MATS)

Emissions-Kontrolllösungen

Quecksilberkontrolle

Seit Anfang der 1990er-Jahre wurde B&W aktiv bei Quecksilberkontrollsystemen einbezogen. Wir bieten unterschiedliche Lösungsansätze, wie verschiedene Technologien in bereits am Kraftwerk vorhandene Luftreinhaltungsanlagen integriert werden können:

  • MercPlus™ Brennstoffadditivsysteme sind dazu ausgelegt, die Quecksilberemissionsverringerung zu verbessern und den Einsatz von Aktivkohlepulver (PAC) in Kraftwerken zu minimieren, in denen Kohle mit niedrigem Chlorgehalt eingesetzt wird. 
  • Das Absorption Plus (Hg)™-System ist dazu ausgelegt, Quecksilber-Rückemissionen zu hemmen und die Gesamtmenge von aus dem Nassentschwefelungssystem herausgefilterten und zurückgehaltenen Quecksilber zu erhöhen.
  • Mitagent™ Brennstoffadditiv sorgt dafür, dass mit weniger Halid der gleiche oxidierte Quecksilberanteil im Rauchgas enthalten ist.

Diese Technologien können mit dem Einspritzen von Aktivkohlepulver kombiniert werden oder dieses sogar ersetzen. Dadurch verringert sich das Volumen des Aktivkohlepulvers und trägt so zum Erreichen des vorgeschriebenen Quecksilberemissionsniveaus bei.

Indem ein Verständnis für die Wechselbeziehung zwischen den verschiedenen Technologien und die zusätzlichen Vorteile, die durch andere Luftreinhaltungsanlagen erreicht werden können, entwickelt wird, können unsere Lösungen einen Beitrag zu erheblichen Einsparungen bei den Lebenszykluskosten des Werks leisten.

MercPlusTM (Hg+) Systemeinspritzungsrahmen und Speichertank

NOx-Kontrolle

Brenner mit niedrigen NOx-Emissionen und Verbrennungsanlagen Seit 1971 hat B&W Erzeugungskapazitäten von mehr als 157.000 MW (über 10.600 Brenner) mit niedrigen NOx-Emissionen in neuen und nachgerüsteten Kesselanlagen bereitgestellt. Unsere Verbrennungstechnologie mit niedrigen NOx-Emissionen wurde erfolgreichen in Anlagen mit unterschiedlichen Brennstoffmerkmalen und Kesselanordnungen eingesetzt.

Unsere aktuellen, modernen Konstruktionen, der DRB-4Z® Brenner und der AireJet® Brenner, bieten deutliche Verringerungen der NOx-Emissionen bei allen Kesselkonfigurationen, Festbrennstoffen und Verbrennungsverläufen. Die robuste Ausführung sorgt für ausgezeichnete mechanische Zuverlässigkeit und ausgezeichneten Betrieb.

Analgen für die selektive katalytische Reduktion (SCR) – Anlagen für die selektive katalytische Reduktion mit Abgasnachbehandlung wurden in neuen und nachgerüsteten Kesselanlagen zur Erzeugung von beinahe 33.000 MW installiert. Die kundenspezifische Ausführung bietet ein komplexes, integriertes Paket für die selektive katalytische Reaktion, das Reaktorkonstruktion, Abzüge und Reinigung, Ascheabzug, Temperatursteuerung, Ammoniakeindüsung, Steuerungssysteme und Balance-of-Plant-Ausrüstung berücksichtigt.

SO2-Kontrolle

Sprühtrocknersysteme – werden durch B&W von GEA Process Engineering A/S für den GEA Niro Sprühtrockenabsorptionsvorgang (SDA) lizensiert. Unsere Kunden profitieren von einer hohen SO2-Abscheidungseffizienz, einer hohen Verfügbarkeit des Systems, niedrigen Kapitalkosten und niedrigen Betriebs- und Wartungskosten sowie der anlagebedingten Abscheidung von oxidiertem Quecksilber.

Systeme für die nasse Rauchgasentschwefelung – sind B&Ws Lösung für eine hohe SO2- und HCI-Abscheidung und Anlagenverfügbarkeit für Kessel, die Brennstoffe mit beliebigem Schwefelanteil verbrennen. Es gibt zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten, um alle Werksanforderungen zu erfüllen.

Unser durch Kalkstein erzwungener Oxidationsprozess verbessert den Betrieb des Nassabscheiders und produziert außerdem ein marktfähiges Nebenprodukt in Form von Gips mit niedrigen Anforderungen an die Abfallentsorgung.

Trockensorptionsanlagen (DSI) – eine günstige Lösung zum Abscheiden von sauren Gasen, entweder einzeln oder kombiniert. Bei der alleinigen Nutzung der Trockensorptionssysteme zur SO2-Kontrolle sind kleinere, kohlebefeuerte Kesselanlagen (normalerweise unter 300 MW), Biomasse-Kesselanlagen und industrielle Anwendungen die idealen Einsatzbereiche. In größeren Anlagen können Trockensorptionssysteme ebenfalls für die Begrenzung von HCI- oder SO3-Emissionen in Kombination mit anderen Abgasreinigungstechnologien eingesetzt werden.

Feinstaubreinigung

Gewebefilter– Mit unserer bewährten Pulse-Jet-Gewebefilter-Technologie liefert B&W eine kosteneffektive Methode zur Kontrolle von Partikelemissionen und Opazität. Der Einsatz von Gewebefiltern zusammen mit unserer Sorptionseinspritzung und Rauchgasentschwefelungs-Technologien bietet hohe Abscheidungseffizienzen für Luftschadstoffe in einer Vielzahl von Anwendungen.

Wir liefern einige der größten Gewebefilter weltweit. Unsere innovativen Konstruktionen, wie z. B. die Langbeutel-Technologie, integrale Gas- und Staubverteilungseinheiten und in die Linie integrierte Wartungsfunktionen erhöhen die Zuverlässigkeit deutlich, während Emissionen gesenkt werden können.

Trocken-Elektrofilter – unsere Erfahrung in der Partikelreinigung geht zurück auf den Einbau des ersten Elektrofilters in den USA im Jahr 1907. Unser Trocken-Elektrofilter vereint die Vorteile eines sehr hohen Abscheidegrads, niedriger Betriebs- und Wartungskosten und umfassender Erfahrung in der Anwendung.

Nass-ElektrofilterZuletzt bietet B&Ws Nass-Elektrofilter die niedrigsten Emissionswerte für Feinstaub und Säurenebel. In unserem Nass-Elektrofiltersystem kommen sowohl intermittierende als auch kontinuierliche Waschvorgänge zum Einsatz, um eine effiziente Reinigung zu gewährleisten. Wir bieten ein Elektrofilterdesign komplett aus Legierungen und haben Erfahrungen mit der richtigen Materialauswahl. Die Vorteile des Systems sind unter anderem niedrige Betriebs- und Wartungskosten und eine flexible, eigenständige Ausführung, die zusammen mit anderen Schadstoffkontrollsystemen eingesetzt werden kann.