B&W Products

Kesselanlagen mit zirkulierender oder blasenbildender Wirbelschicht

Die Wirbelschichttechnologie bietet den Vorteil weniger NOx- und SO2-Emissionen, da sich die Temperatur der Wirbelschicht regeln lässt und Reagenzien wie Kalk als Wirbelschichtmaterial eingesetzt werden können. Weiterhin lassen sich Brennstoffe wie Biomasse- oder Abfallbrennstoffe verwenden, die in herkömmlichen Kesselanlagen schwer zu verbrennen sind.

Die hochmodernen Feuerungsanlagen von B&W mit blasenbildender und zirkulierender Wirbelschicht sind zuverlässig und flexibel und werden somit höchsten Anforderungen in zahlreichen Anwendungen gerecht.

Unsere Technologien mit blasenbildender und zirkulierender Wirbelschicht bieten folgende Vorteile:

  • Hoher Wirkungsgrad bei der Verbrennung
  • Kompaktes ökonomisches Design
  • Höhere Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit
  • Niedrigere Wartungskosten
  • Weniger Erosion
  • Flexibilität bei der Wahl des Brennstoffs
  • Niedrige Emissionen

Fluidized Bed Boilers

Neue Installation

Babcock & Wilcox (B&W) projects, new build
Wir zeigen regelmäßig auf, dass wir innovative Lösungen für unsere Kunden entwickeln können, von neuem Equipment bis hin zu großen, komplexen Maschinenbau- und Konstruktionsprojekten.

Modernisierungen / Nachrüstungen

Upgrades and Retrofits by B&W
Die Modernisierung, Optimierung und Wartung vorhandener Anlagen sind wichtige Überlegungen in Bezug auf die längerfristige Rentabilität und Wirtschaftlichkeit bei allen Verfahren.

Ersatzteile/Services

Babcock & Wilcox Parts and Service Support
Ein globales umfassendes Netzwerk regionaler Servicecenter, Außendiensttechniker und technischer Supportmitarbeiter steht zur Verfügung und bietet Ihnen einen auf Ihren Bedarf abgestimmten Service und Aftermarket-Lösungen.

University of Missouri

Projekt / Fall Merkmal Gegenstand

University of Missouri
Missouri, USA

B&W entwickelte, produzierte und installierte eine mit Biomassebrennstoff betriebene Kesselanlage mit blasenbildender Wirbelschicht, welche die bestehende Anlage der University of Missouri ersetzen und den Universitätscampus mit Strom und Dampf zur Beheizung und für andere Zwecke versorgen sollte. Die Kesselanlage wurde zur Verbrennung von Hartholzspänen und verschiedenen Biomassebrennstoffen in der Nähe des Universitätscampus entwickelt und stößt weniger Schwefeldioxid und Asche als eine herkömmliche kohlebefeuerte Anlage aus.