B&W History
150 Jahre Branchenneuheiten

SCHNELL-NAVIGATION – ÜBER B&W

150-jähriges Jubiläum von B&W

 

Our History

Dieses Jahr feiert B&W einen großen Meilenstein in seiner Geschichte – 150 Jahre Branchenneuheiten und Erfolge in den Bereichen Innovation und Technologie. Sehen Sie sich unsere größten Erfolge an und erfahren Sie, welche Entwicklung unser Unternehmen im Laufe der Jahre genommen hat.

1856

1856

Durch ein Patent, das 1856 (S. Wilcox und O.M. Stillman) verliehen wurde, schlossen sich George Babcock und Stephen Wilcox zusammen, um gemeinsam einen Kessel zu entwickeln und zu vertreiben, der die Heizflächen für eine bessere Effizienz erhöhte und sowohl effektiv als auch sicher war.

1867

1867

B&W wurde in Providence, Rhode Island, gegründet, als George H. Babcock, Stephen Wilcox, Jr., und Joseph P. Manton die Firma Babcock, Wilcox and Company aufbauten mit dem Ziel, Wasserrohr-Dampfkessel herzustellen und zu vertreiben. Diese von Babcock und Wilcox patentierte Erfindung stellt den Beginn und die Messlatte einer sicheren, zuverlässigen Dampfkraft dar.

B&W verkauft seinen ersten Kessel an Carpenter & Cross in Providence für die Valley Worsted Mills.

1867 patent

1868

1868

Babcock zieht nach New York City, wo er eine Niederlassung am Broadway eröffnet.

New York City

1869

1869

Als Verkäufer für die Hope Iron Works zieht Wilcox ebenfalls nach New York City und mietet ein Büro in der 44 Cortlandt Street, die später zum Unternehmenshauptsitz wird.

Cortlandt NYC

1870

1870

Im ersten Jahr des neuen Jahrzehnts zog sich Joseph Manton aus seiner Partnerschaft mit Babcock und Wilcox zurück. Sein Gehen war jedoch nur ein geringfügiger Rückschlag, denn das Unternehmen gewann weiterhin an Dynamik. Im Zuge der aufsehenerregenden Centennial Exhibition in Philadelphia erhielt B&W nationale Anerkennung.

1871

1871

Das Hauptquartier von B&W wird in New York City gegründet.

1875

1875

Babcock und Wilcox veröffentlichen die „Requirements of a Perfect Steam Boiler“ (Anforderungen an einen perfekten Dampfkessel) – eine einfache 12-Punkte-Richtlinie für den idealen Kessel. Mit diesem Dokument verschafft sich B&W nicht nur einen guten Ruf, sondern schafft auch einen Industriestandard für die Kesselherstellung.

B&W brachte die erste Auflage von Steam/its generation and use heraus. Bis heute stellt Steam die umfassendste Studie im Bereich Dampfkraft dar und wird als Lehrbuch auf der ganzen Welt verwendet.

Steam Book 1875

1876

1876

Babcock and Wilcox werden für ihren 150 PS starken Kessel mit einem Vorderteil aus Gusseisen, den sie speziell für die Weltausstellung in Philadelphia zum Gedenken an die hundertjährige Amerikanische Unabhängigkeit gebaut hatten, mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Obwohl die Anfangsinvestition hoch war, wird die strategische Entscheidung, den Kessel bei der Ausstellung zu präsentieren, belohnt. Die Öffentlichkeit ist beeindruckt von den Möglichkeiten, die der Kessel eröffnet und das Unternehmen erhält neue Aufträge. Die ersten Großkunden von B&W: Zuckerraffinerien.

Centennial of American Independence

1877

1877

Der 1876 vorgeführte Centennial-Kessel wird an DeCastro and Donner verkauft, eine Zuckerraffinerie in Brooklyn, New York. Er wird 24 Jahre lang betrieben.

DeCastro Sugar Mill

1878

1878

Thomas Edison gibt einen Kessel zum Betrieb seines Maschinensaals und Labors in Menlo Park, New Jersey in Auftrag.

Menlo Park laboratory

1880

1880

Die 1880er-Jahre waren der Beginn des Stromzeitalters: In Philadelphia wurde die Brush Electric Light Company gegründet, in New York City die Pearl Street Station von Thomas Edison errichtet. Beide wurden mit Ausrüstung von Babcock & Wilcox angetrieben, und das junge Unternehmen expandierte auf den europäischen Markt und in den Bereich staatliche Anwendungen.

Babcock ist Gründungsmitglied der American Society of Mechanical Engineers, gegründet in New York City.

1881

1881

Babcock wird zum ersten President der neu gegründeten Firma mit Sitz in New Jersey, der Babcock & Wilcox Company.

Nathaniel Pratt, der später der zweite President von B&W wird, eröffnet die erste Unternehmensniederlassung außerhalb der USA in Glasgow, Schottland.

Die Brush Electric Light Company in Philadelphia wird durch vier B&W-Kessel mit 73 PS betrieben und ist das erste zentrale Kraftwerk in den USA. Die Kessel werden auch an die Edison Electric Light Company für die Holborn Viaduct Station in London und für die International Electric Exposition in Paris verkauft.

Bush Electric Station 1881

1882

1882

Die Pearl Street Station in New York City von Thomas Edison, die mit vier B&W-Kesseln betrieben wird, ist der erste Energieversorger der Welt. Elektrische Beleuchtung wird zur Tatsache.

Pearl Street

1884

1884

Die Babcock & Wilcox Company eröffnet eine Niederlassung in London, um interkontinental zu agieren. Von 1884 bis 1887 werden Zweigniederlassungen in Manchester, Sidney, Paris und Brüssel gegründet.

1888

1888

Thomas Edison, der Kessel von B&W in seinem Labor einsetzte, schrieb, dass ein Kessel von B&W „der beste Kessel ist, den Gott jemals einen Menschen schaffen ließ“.
Edison

1889

1889

Der Erfolg des neuen Kessels, der für die Dampfyacht „Reverie“ von Wilcox gebaut wurde, überzeugt die U.S. Navy und die britische Admiralität, Schiffskessel von B&W zu verwenden.

Im Geiste der erfolgreichen Vorführung auf der Philadelphia Centennial Exposition 13 Jahre zuvor wird ein B&W-Kessel bei der Exposition Universelle in Paris mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.

1891

1891

Babcock & Wilcox, Limited wird in Großbritannien mit Hauptsitz in London gegründet und konsolidiert das internationale Geschäft des Unternehmens.

London 1890

1893

1893

Obwohl George Babcock und Stephen Wilcox beide 1893 starben, mit einem Abstand von nur 19 Tagen, lebt ihr Vermächtnis – die Entwicklung und Lieferung von hochwertiger Ausrüstung mit einem ausgezeichneten Kundendienst – bis heute weiter. In den 1890er-Jahren konnte B&W erstmal Fuß im Ausland fassen und begann mit der Konstruktion von Schiffskesseln. Das Unternehmen trat mit neuer Führungsetage, starken Beziehungen zur Kraftwerksindustrie und einer vielversprechenden Beziehung zur U.S. Navy in das 20. Jahrhundert ein.

1894

1894

B & W gründet eine Abteilung für Seefahrt. Die U.S. Navy kauft ihren ersten kohlebefeuerten Wasserrohrkessel von B&W. In den folgenden Jahren wird dieser Kessel auch für die USS Marietta, Annapolis und Chicago bestellt. Die Briten teilen die Begeisterung der U.S. Navy für B&W-Marinekessel. Sie setzen die B&W-Kessel in vielen ihrer Schiffe ein und sorgen mit dafür, dass B&W zum führenden Hersteller für Marinekessel wird.

USS Marietta

1898

1898

B&W führt die globale Expansion mit Lizenznehmern in Frankreich und Deutschland (Deutsche Babcock AG) und der Gründung einer Zweigniederlassung in Mexiko fort. Edwin H. Wells, der vierte President von B&W, beginnt mit seinem 21-jährigen Vorsitz, der sich durch enormes Wachstum und starke Expansion auszeichnet.

Die Firma Vølund A/S wird gegründet, die Heizsysteme und Dampfwäschereien herstellt.

Volund 1898

1899

1899

William D. Hoxie, der später auf Wells als President folgen wird, führt einen vollständig umgestalten Kessel für die Alert ein. Der Verbrennungsprozess dieses Schiffskessels ist revolutionär und trägt dazu bei, den Wasserrohrkessel als Standard in der Seefahrt zu etablieren.

Alert 1899

1901

1901

Der erste Fertigungsstandort von B&W eröffnet in Bayonne, New Jersey. Für die Herstellung von geschmiedeten Stahlkrümmern mit der einzigartigen gestaffelten Rohranordnung von B&W wird eine spezielle Ausrüstung installiert.
Bayonne, New York

1902

1902

Die erste U-Bahn von New York City wird mit Kesselanlagen von B&W betrieben.

In Chicago stattet B&W die Fisk Street Station der Commonwealth Edison Company mit Kesseln aus. Es ist das erste Kraftwerk, das vollständig mit Dampfturbinen betrieben wird.

Fisk Station 1902

1903

1903

Die Kesselreinigungsfirma Diamond Power Specialty hat ihren Sitz in Michigan.

1904

1904

B&W übernimmt die Pittsburgh Seamless Tube Company in Beaver Falls, Pennsylvania, die später in Babcock & Wilcox Tube Company umbenannt wird. Dieser Kauf ermöglicht es B&W, das stärkere, zuverlässigere und kostengünstigere „warmgefertigte“ nahtlose Stahlrohr zu entwickeln.

Pittsburgh Seamless Tube Company

1906

1906

B&W kauft die 26-Hektar-Anlage der Stirling Consolidated Boiler Company in Barberton, Ohio. Mit dieser Übernahme beginnt das Unternehmen mit der Produktion von Kesseln mit gebogenen Rohren. Nur 40 Jahre nach der Gründung von B&W werden nun Stirling-Kessel mit bis zu 823 PS und 300 Pfund Druck hergestellt – 16 mal leistungsstärker als der Wasserrohrkessel von 1867.


Barberton 1906

1907

1907

Von 1907 bis 1909 wird die Great White Fleet des US-Präsidenten Teddy Roosewelt von B&W-Kesseln betrieben.

1909

1909

Die bahnbrechenden Schiffskessel von B&W sind im ersten Weltkrieg höchst erfolgreich und treiben Zerstörer der U.S. Navy und Handelsschiffe an. In Krieg wurden B&W-Kessel mit der bahnbrechenden Werksmontage-Technik, die das Unternehmen 1909 einführte, massengefertigt. Sowohl Schiffe als auch Fertigungsanlagen für alle Arten kriegswichtiger Güter wurden von B&W-Kesseln betrieben. Die Forschung wurde während diesem Boom weiter vorangetrieben und die ersten Vorwärmer von B&W hergestellt – eine erhebliche Verbesserung der Kesseleffizienz.

1910

1910

Vølund A/S beginnt mit der Herstellung von Rohölmotoren für Schiffsantriebe.

1911

1911

Die U.S. Navy beauftragt B&W mit der Umrüstung der Großschiffe der Flotte auf Ölbefeuerung.

USS Michigan

1915

1915

B&W ist ein bedeutender Befürworter des und Beitragender zum „Boiler Code“ der American Society of Mechanical Engineers (ASME).

Während des Ersten Weltkrieges produziert B&W mehr als 500 Schiffskessel und 1000 Anlagen für Handelsschiffe der U.S. Navy und Handelsmarine.

B&W stellt seinen 350-Pfund-Druckkessel vor, der mit einer Temperatur von 660 Grad arbeitet und in der Lage ist, Strom für 13.000 Haushalte zu erzeugen. 

Pressure Boiler 1915

1919

1919

Wilcoxs Neffe William D. Hoxie, dem der Erfolg des B&W-Marinegeschäfts hauptsächlich zugeschrieben wurde, wird President der Firma. Er ist bekannt für die Revolutionierung von Standards und Praktiken für Marinekessel, die Vorhersage und das Vorantreiben der Entwicklung von stationären ölbefeuerten Hochdruck- und Hochleistungs-Anlagen und die Gründung des ersten Gruppenversicherungsprogramms des Unternehmens „zur Verbesserung des Wohlergehens und der Sicherheit von B&W-Mitarbeitern“.

1921

1921

Frank Allen, Max Sherman and Leigh Hoff gründen in Pennsylvania die Allen-Sherman-Hoff (A-S-H) Company, die hochwertige Entaschungsausrüstung und Dienstleistungen anbietet.

1922

1922

B&W übernimmt 84 Prozent der Anteile an der Diamond Power Specialty Corporation, einem Hersteller mechanischer Kessel-Reinigungsausrüstung in Detroit, Michigan. Diamond hatte bahnbrechende Entwicklungen im Bereich Rußbläser zur effizienten Reinigung von Ruß- und Ascheablagerungen bei Kesselrohren geleistet.

Der erste technisch optimierte feuerfeste Ziegel – B&W 80 Firebrick – wird für den gewerblichen Markt hergestellt und erweist sich für die Öfen der Erdöl-, Chemie-, Glas- und Stahlindustrie als unverzichtbar.

Firebrick

1923

1923

Babcock & Wilcox, Limited und The Babcock & Wilcox Company kaufen sich in die The Goldie & McCulloch Company Limited of Cambridge, Ontario, ein und bilden Babcock-Wilcox & Goldie-McCulloch Ltd. in Kanada.

1925

1925

B&W übernimmt die Bailey Meter Company, einen Hersteller von Kesselsteuerungen und Messgeräten mit Sitz in Cleveland, Ohio. Bailey Meter ergänzt B&W um das Konzept des wassergekühlten Ofens, um Messanlagen für die Kesselleistung und Ausrüstung zur Verbrennungssteuerung.

Bailey Meter

1926

1926

B&W kauft die Fuller Lehigh Company, einen Hersteller von Kohlenstaub-Ausrüstung. Der Kauf verschafft B&W Kapazitäten im Bereich Kohlemahlanlagen; dies ermöglicht eine erhöhte Wärmeerzeugung pro Kohleeinheit in B&W-Kesseln.

1929

1929

Der weltweit erste kommerzielle Rückgewinnungskessel unter Verwendung des Magnesium-Bisulfit-Verfahrens wird in der Papierfabrik Howard Smith Paper Mills in Windsor Mills, Quebec, Kanada, installiert.

Der Spitzen-Kessel von B&W arbeitet mit 1.400 Pfund Druck und liefert 275.000 Pfund Dampf bei einer Temperatur von 750 Grad.

Diamond Power vertreibt den ersten teleskopischen Rußbläser und ersetzt somit die Handlanze als Methode zur Reinigung von Wärmeübertragungsflächen.

DP Telescopic Sootblower 1929

1930

1930

Vølund liefert Ausrüstung an Gentofte (1931), Frederiksberg (1934) und Aarhus (1934) in Dänemark, die weltweit ersten kontinuierlich betriebenen Müllverbrennungsanlagen.

Die neu entwickelte B&W Schmelzschweiß-Technik für Druckkessel löst das Nietverfahren ab und ermöglicht die Herstellung von kostengünstigeren, robusteren und effizienteren Kesseln. B&W leistete mit dem Einsatz von Röntgenstrahlen zur Untersuchung von geschweißten Druckkesseln Pionierarbeit; in Folge mussten Druckkessel nicht mehr bei der Inspektion zerstört werden. 

Fusion Welding

1932

1932

Das Werk von B&W in Bayonne wird geschlossen und die Fertigung und das Ingenieursteam nach Barberton verlagert.

B&W wird mit der Konstruktion des Druckrohrleitung-Systems für den Hoover Dam beauftragt. Aufgrund ihrer immensen Größe konnten die Druckrohrleitungen nicht per Schiene transportiert werden; daher errichtete B&W ein Werk in Nähe der Baustelle, in der einige der größten Maschinen der damaligen Zeit betrieben wurden. Bei Fertigstellung der Talsperre wurde sie des öfteren als „achtes Weltwunder“ bezeichnet.

Hoover Dam 1932

1933

1933

B&W führt den integrierten Ofenkessel ein – der erste Kessel, bei dem ein Kessel und ein wassergekühlter Ofen in einer vollständig koordinierten Einheit erfolgreich kombiniert wurden, die mit Kohlenstaub, Öl oder Gas oder in beliebiger Kombination befeuert werden kann.

1934

1934

Vølund beginnt damit, seine Ersatzbrennstoff-Technologie außerhalb Dänemarks zu exportieren.

1935

1935

Der erste Rückgewinnungskessel mit Schwarzlauge wird von B&W in den USA vertrieben und in Betrieb genommen. Bis heute werden Schwarzlaugen-Kessel in der Zellstoff- und Papierindustrie verwendet und nutzen speziell entwickelte Ausrüstung, um Chemikalien und Abwärme des Papierherstellungsprozesses rückzugewinnen.

1936

1936

B&W führt Strahlungskessel und Open-Pass-Kessel ein, die beide in Hochdruckanwendungen bei Großkraftwerken zum Einsatz kommen.

Die Società Per Impianti Generali (SPIG, Vorgänger von B&W SPIG) wird von einer der ersten italienischen Ingenieurinnen, Agar Sorbatti und ihrem Ehemann Fernando Bonati gegründet und beschäftigt sich mit Entwicklung, Konstruktion und Inbetriebnahme von Kühlanlagen und Kühltürmen.

SPIG Founders

1939

1939

Die Akustik-Abteilung der Burgess Battery Company (Vorgänger von B&W Universal) sichert sich ein Patent für den ersten Schalldämpfer für Verbrennungsmotoren.

Burgess Silencer 1939

1940

1940

Ebenso wie im Ersten Weltkrieg stellte B&W auch während des Zweiten Weltkriegs Schiffskessel für Kampf- und Handelsschiffe mit Dampfantrieb her. In der Vorkriegszeit wurden durchschnittlich zwei bis drei Kessel pro Woche hergestellt; am Ende des Schiffbauprogramms fertigte B&W etwa 30 Kessel pro Woche. Insgesamt wurden 4.100 der 5.400 großen Schiffe, die für die Kriegsführung gebaut wurden, mit B&W-Kesseln ausgestattet. Die Herstellung von Schiffskessel dominierte die Kriegsjahre, aber B&W hat auch die Forschung und Entwicklung vorangetrieben.

B&W spielte eine entscheidene Rolle bei der Herstellung von Synthesekautschuk. Zu den weiteren Produkten, die von B&W während des Zweiten Weltkrieges hergestellt wurden, zählen der schwerste ummauerte Druckbehälter, der jemals für das Atombombenprogramm gebaut wurde, 400.000 Raketenmotoren sowie Zylinder für die Betriebstore des Panamakanals.

1944

1944

B&W installiert den ersten kommerziellen Zyklonofen bei der Commonwealth Edison Company’s Calumet Station in Chicago. Das Zyklondesign reduziert die Menge an Kohleasche, die den Kessel im Rauchgas verlässt.

Cyclone Furnace

1945

1945

B&W konstruiert den 214-Tonnen-Sicherheitsbehälter „Jumbo“ für Atomtests im Rahmen des US-amerikanischen Manhattan Project.

Jumbo

1946

1946

Diamond Power führt ein industrielles Videoüberwachungssystem zur Überwachung des Wasserstands in Druckkesseln ein.

Diamond Power Closed-circuit

1949

1949

B&W erhält Aufträge für die Entwicklung und den Bau von Kesseln für die SS United States, dem ersten amerikanischen Superliner.

B&W führt den Paketkessel ein – die erste integrierte, eigenständige, „gebrauchsfertige“ Kesseleinheit. Der Paket- oder FM-Kessel erfüllt die Nachfrage der Industrie nach einem kleineren Kessel, der vom Kunden mit nur minimaler Verzögerung vor Ort montiert und aufgebaut werden kann.

FM Boiler

1950

1950

Für die Consolidated Edison Company in New York wird der größte Abwärmekessel der Welt geplant. Der einzelne Kessel erzeugt genügend Strom für eine Stadt mit der Größe von Newark, New Jersey.

1953

1953

Werke in Brunswick, Georgia; Wilmington, North Carolina und Paris, Texas werden fertiggestellt und eröffnet, wodurch B&W nun über voll betriebsfähige Fertigungsstandorte in den USA verfügt.

B&W baut in Barberton die Atomic Energy Division auf, um die Arbeiten im Bereich Kernenergie zu konsolidieren.

B&W beliefert die US Navy mit Kernkraftkomponenten für die USS Nautilus, das weltweit erste Atom-U-Boot. 

Nautilus

1954

1954

B&W beginnt mit der Herstellung und dem Verkauf des CO-Kessels (Kohlenmonoxid) zur Nutzung von Abwärme beim katalytischen Cracken in der Erdölindustrie.

1956

1956

Die Atomic Energy Division von B&W öffnet ein Werk zur Herstellung von Brennelementen, Reaktorkernen und anderen Reaktorteilen in Lynchburg, Virgnia. Es handelt sich um die erste in den USA errichte privat finanzierte kerntechnische Anlage.

AED Lynchburg Coin

1957

1957

B&W führt den ersten kommerziellen überkritischen Dampfkreislauf ein – den Universal Pressure-Kessel.

B&W stellt Komponenten für das erste zivile Groß-Kernkraftwerk der USA in Shippingport, Pennsylvania her.

Shippingport

1959

1959

Universal Silencer (now B&W Universal) wird in Libertyville, Illinois gegründet und entwickelt Standardlösungen und Sonderanfertigungen im Bereich Einlass- und Auslass-Akustik und -Filter.

B&W entwickelt und liefert Reaktoren für das weltweit erste zivile Schiff mit Nuklearantrieb, die NS Savannah.

1959 NS Savannah

1960

1960

B&W erhält im Rahmen eines Raffinerieerweiterungsprojektes in Montevideo, Uruguay, den Zuschlag zur Entwicklung und Herstellung des ersten komplett vormontierten Kohlenmonoxid-Kessels der Welt.

Eine neue B&W 450 MW-Stromerzeugungseinheit – die weltweit größte zu dieser Zeit – wird in der Anlage Indiana & Michigan Electric Company's Breed in der Nähe von Terre Haute, Indiana, kommerziell in Betrieb genommen.

1962

1962

B&W entwickelt und liefert Reaktorsysteme für das erste privatfinanzierte Kernkraftwerk in den USA: Consolidated Edison’s Indian Point Station in New York.

B&W baut die erste experimentelle Stranggussanlage in den USA für Roanoke Electric Steel Corporation.

1963

1963

B&W übernimmt Goldie & McCulloch und gründet Babcock-Wilcox & Goldie-McCulloch Ltd.

In Mount Vernon, Indiana eröffnet ein weiteres Werk von B&W, in dem Kessel für die Nuklearindustrie hergestellt werden. 

MtVernon USNRC 1963

1966

1966

Die Diamond Power Specialty Company erhält eine erste größere Bestellung für Steuerstab-Antriebe von dem LOFT-Reaktor (Loss of Fluid Test) in Idaho Falls, Idaho.

Reactor Rods 1966

1967

1967

Der Name von Babcock-Wilcox & Goldie-McCulloch wird zu Babcock & Wilcox Canada Ltd. geändert.

1968

1968

B&W Canada Ltd. fertigt Dampferzeuger für Kanadas bis dato größtes Kernkraftwerk in Pickering, Ontario.

Pickering 1968

1969

1969

Der weltweit größte Kessel, eine von B&W gebaute 1.150 MW überkritische Druckeinheit, wird an der Tennessee Valley Authority kommerziell in Betrieb genommen.

TVA Paradise 1969

1970

1970

B&W entwickelt und installiert den ersten „geruchsarmen“ Kraft-Rückgewinnungskessel in der Papierfabrik der American Can Company in Halsey, Oregon.

B&W eröffnet eine Schulungseinrichtung für Kernkraftwerke in Lynchburg, Virginia, eine von nur zwei derartiger Einrichtungen in den USA. Die Einrichtung verfügt über einen Wasser-Reaktorsimulator, an dem die Mitarbeiter von Kernkraftwerken geschult werden.

B&W konzentriert sich auf Forschung und Entwicklung und finanziert Projekte zur Verbesserung bestehender Produkte und Erkundung moderner Technologien mit über 20 Millionen US-Dollar.

SPIG ändert seinen Namen zu SPIG International SpA und verfolgt eine weltweite Expansionsstrategie.

B&W SPIG Dry Cooling Systems

1972

1972

Inbetriebnahme des Kraftwerks Oconee der Duke Power Company in South Carolina. Die Inbetriebnahme ist ein Meilenstein im Nuklearprogramm von B&W, da es sich bei dem Kraftwerk um eines der größten im Betrieb befindlichen investorenfinanzierten Kernkraftwerke handelt.

Das erste Müllkraftwerk in Nordamerika, gebaut von B&W, wird in Hamilton, Ontario, Kanada in Betrieb genommen.

Refuse 1972

1975

1975

Das von B&W belieferte Kernkraftwerk der Duke Power Company erzeugt mit einem Kapazitätsfaktor von etwa 92 Prozent insgesamt 1.783.000 Megawattstunden – die meiste Elektrizität, die jemals von einem Kernkraftwerk einem Monat erzeugt wurde.

Universal Silencer verlagert seinen Hauptsitz aus Illinois nach Stoughton, Wisconsin.

1978

1978

J. Ray McDermott & Co., Inc. (heute McDermott International, Inc.), Anbieter von Offshore-Plattformbau für die Ölproduktion, kauft B&W, um seine Energiedienstleistungen zu erweitern.

1980

1980

B&W baut Nordamerikas größten Holzverbrennungskessel in der Elk Falls Mill von Crown Zellerbach in British Columbia.

Vølund betreibt sein erstes Biomasse-Heizkraftwerk in Novopan, Dänemark.

Novopan 1980

1981

1981

Ein B&W-Kessel wird als die größte US-Einheit, die in San Miguel Electric Co-op‘s 448 MW Station in Texas Ballastkohle verbrennt, kommerziell in Betrieb genommen.

1982

1982

Der erste atmosphärische Wirbelschichtkessel in den USA, gebaut von B&W, nimmt den kommerziellen Betrieb für die Tennessee Valley Authority auf.

Das größte Trockenwäschesysteme der Welt, hergestellt von B&W, nimmt den kommerziellen Betrieb an der Laramie River Station von Basin Electric in Wyoming auf.

Laramie

1984

1984

Mit Babcock-Ultrapower, ein Joint Venture von B&W und Ultra Systems, nimmt B&W zum ersten Mal eine Eigenkapitalposition ein und betreibt ein Kraftwerk.

1985

1985

Zwischen 1985 und 1990 gründete B&W Joint Ventures in China (1985), Mexiko (1985), Indonesien (1985), Indien (1989) und der Türkei (1990).

BWBC 1985

1987

1987

Eine der von B&W errichteten kohlebefeuerten überkritischen Kesselanlagen (1.300 MW) von American Electric Power ist eine Rekorddauer von 607 Tagen dauerhaft in Betrieb.

Die ersten Wirbelschichtkessel von B&W werden in Maine und Kalifornien in Betrieb genommen.

Jonesboro

1988

1988

Götaverken Miljö AB (now Babcock & Wilcox Vølund AB) is formed as a separate company focusing on flue gas cleaning, energy recovery and heat pumps.

1989

1989

Kal Kan kauft das erste selektive katalytische Reduktionssystem (SCR), das mit einem Kessel verkauft wird – eines der ersten Projekte, um die neuen kalifornischen Anforderungen hinsichtlich Emissionen zu erfüllen.

B&W konstruiert und baut das größte Ersatzbrennstoffkraftwerk der Welt in Florida. Es verbrennt 2.000 Tonnen städtische Festabfälle pro Tag.

West Palm1989

1990

1990

B&W rüstet die Anlage Consumer Power Midland, Michigan von Kernkraft auf fossile Brennstoffe um – es ist die größte gasbetriebene Kraft-Wärme-Kopplungsanlage des Landes.

B&W stellt den weltweit größten Chemikalienrückgewinnungskessel für Howe Sound Pulp & Paper Ltd. in British Columbia, Kanada, fertig und ist für die Inbetriebnahme dessen zuständig.

1991

1991

B&W stellte den Bau des ersten Druck-Wirbelschicht-Verbrennungssystems der USA für American Electric Power fertig. Die Anlage erhält den „Plant of the Year“-Award (Auszeichnung für die Anlage des Jahres) der Zeitschrift Power.

Der Betrieb des Kraft-Wärme-Kopplungs-Kraftwerks von B&W in Ebensburg, Pennsylvania wird aufgenommen. Es handelt sich um das erste Kraftwerk, das vollständig von B&W gebaut und betrieben wird und zu 100% im Eigentum von B&W ist.

B&W konstruiert einen Universal Pressure-Kessel und Nassabscheider für das William H. Zimmer-Kraftwerk der Cincinnati Gas and Electric Company, dem ersten Kernkraftwerk, das zu einem Kohlekraftwerk umgerüstet wird und das über das größte Kessel-Emissionsbehandlungssystem der Welt verfügt.

Zimmer 1991

1992

1992

American Electric Power vergibt den größten Abgasreiniger-Installationsauftrag in Nordamerika für das Gavin Plant der Ohio Power Company an B&W.

scrubber barge

1995

1995

Die Clean Environment Development Facility (CEDF) von B&W wird von der Research and Development Division in Alliance, Ohio in Betrieb genommen und beginnt mit der Erforschung neuer Technologien zur Emissionsreduzierung.

B&W erweitert seine Umwelttechnik-Produktlinie mit der Übernahme von Joy Environmental Technologies.

B&W erhält den Auftrag für zwei kohlebefeuerte 660-MW-Kessel für das Kraftwerk Tanjung Jati der Sumitomo Corp.; eines der ersten unabhängigen Kraftwerksprojekte in Indonesien.

Tanjung Jati

1997

1997

Das in Maryland ansässige Unternehmen W. R. Grace verkauft seine TEC-System-Abteilung an die Sequa Corporation, die diese mit der französischen Firma Materiels Equipements Graphiques (MEG) zusammenführt, um MEGTEC Systems mit Sitz in De Pere, Wisconsin, zu gründen.


Sovent Recovery

1998

1998

B&W-Kunden können Onlinebestellungen für Kesselteile aufgeben; hierdurch wird B&W zum ersten Unternehmen in der Kraftwerksindustrie weltweit, das formelle Geschäftstransaktionen über das Internet anbietet.

2000

2000

B&W muss wegen Schadensersatzklagen in Zusammenhang mit Asbest Insolvenz anmelden, schafft es jedoch 2006, den Konkurs hinter sich zu lassen.

B&W International Investments Co., Inc. kauft verschiedene Geschäftsbereiche der Ansaldo Vølund Gruppe in Dänemark auf, die daraufhin in Babcock & Wilcox Vølund umbenannt werden.

Esbjerg 2000

2001

2001

B&W erhält einen Umwelttechnik-Auftrag mit 130 Millionen USD Volumen, um selektive katalytische Reduktionssysteme (SCR) in einem großen kanadischen Kraftwerk zu installieren, die ersten derartigen Systeme in Kanada.

B&W erhält einen Auftrag im Wert von über 100 Millionen USD für Entwicklung, Planung, Beschaffung und Bau der Wygen Unit 1, einem vollständigen
80-MW-Kohlekraftwerk in Wyoming. Das einzige neue mit Kohlenstaub betriebene Kohlekraft in den USA wird 2003 fertiggestellt, dem Zeitplan voraus und unter Budget.

B&W schließt den Austausch eines 550 MW-Kessels in Rekordzeit ab – weniger als 22 Monate – und baut zwei große SCR-Systeme für ein bedeutendes Versorgungsunternehmen im Nordosten der USA.

B&W Vølund kauft die DynaGrate®-Technologie.

DynaGrate 2001

2003

2003

Babcock & Wilcox Beijing Company Ltd. bucht Aufträge für neue kohlenbefeuerte Kessel mit einem Gesamtvolumen von 9.800 MW.

2004

2004

SPIG weist ein erhebliches Wachstum auf, liefert Kühltürme, luftgekühlte Kondensatoren, Lamellenkondensatoren und Dienstleistungen an globale Kunden und gründet Niederlassungen in der Türkei, in Deutschland, Russland, Rumänien, Indien, Brasilien, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Air Cooled Condenser & Air Fin Cooler

2008

2008

MEGTEC wird für den VAM-Prozess (Ventilation Air Methane), mit dem sich Treibhausgase zu umweltfreundlichem Strom umwandeln lassen, mit dem „Climate Protection Award“ der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde ausgezeichnet.

VAM 2008

2010

2010

B&W wurde vom ehemaligen Mutterkonzern McDermott International, Inc. ausgegliedert.

B&W und Thermax bilden ein Joint Venture, um den indischen Markt für Großdampferzeuger zu bedienen.

B&W Vølund kauft die schwedische Firma Götaverken Miljö AB.

MEGTEC wird beauftragt, das größte VAM-Abgasreinigungssysteme der Welt für das Kohlebergwerk in Datong, China, zur Verfügung zu stellen.

B&W übernimmt Geschäftsbereiche für Elektrofilter und Emissionsüberwachung, die zuvor zu GE Energy gehörten.

2011

2011

UniversalAET (jetzt B&W Universal) patentiert die Katalysator-Gehäusetechnologie.

B&W erhält Aufträge für Ersatzbrennstoffkraftwerke in West Palm Beach, Florida.
West Palm Beach

2012

2012

B&W liefert den ersten ultra-überkritischen Kessel an das Kraftwerk Turk von AEP. Die Anlage wird als eines der effizientesten Kohlekraftwerke mit geringen Emissionen in Nordamerika mit einem „Project of the Year Award“ ausgezeichnet.

B&W Supercritical Boiler

2014

2014

UniversalAET wird mit dem Wisconsin Manufacturer of the Year Award ausgezeichnet.

B&W übernimmt MEGTEC (B&W MEGTEC), einen führenden globalen Anbieter von Umweltschutztechnik und technisch optimierten Produkten.

2015

2015

B&W gliedert seinen Geschäftsbereich Energieerzeugung aus, der als unabhängiges Unternehmen an die Börse geht (NYSE: BW).

2016

2016

B&W kauft SPIG S.p.A. (B&W SPIG), weltweite Spezialisten für hochwertige Kühltürme, luftgekühlte Kondensatoren und damit verbundene Dienstleistungen.

SPIG 2016

2017

2017

Babcock & Wilcox feiert 150 Jahre „Transforming Our World“.

B&W übernimmt UniversalAET (B&W Universal), Experten im Bereich Akustik und Emissions-/Filtersysteme, die Kunden im Bereich Strom und Industrie beliefern.

Universal 2017